Lichterkette mit LEDs

Jedes Jahr Ende November wird in der Umgebung wieder aufmunitioniert, und es findet das alljährliche Wettrüsten mit der Weihnachtsdeko statt. Da bin ich natürlich dabei, und solange es keine amerikanischen Ausmaße annimmt (Gerüchte sagen, dass sich Leute eigene Leitungen zum E-Werk legen ließen, um den Saft für die Lichter herzukriegen), spricht ja eigentlich auch nichts dagegen.

Lämpchen der Lichterkette

Was aber extrem nervt, ist, dass jedes Jahr wieder die Hälfte der Lämpchen in den Lichterketten defekt sind. Und Nachschub ist teilweise auch schwierig, denn die Fassungen werden eh wöchentlich geändert. Zeitweise hab ich versucht, neue Lämpchen in alte Fassungen einzubauen - ein mords Gefuckel, das man sich nur ungern jedes Jahr aufs Neue antut.

Da muss man doch was machen können ...

Umbau auf LEDs

Die Idee ist einfach: Statt der Glühlämpchen nehme ich weiße LEDs her ! Die haben eine riesige Lebensdauer, so dass ich mich da wohl nicht so schnell um Ersatz kümmern muss. Bei der Lichterkette handelt es sich um eine Außenlichterkette, die mit 12V betrieben wird, so dass der Umbau kein großes Problem ist.

WICHTIG:
Für Innenlichterketten ist dieser Umbautip NICHT geeignet, da diese meist direkt an der Netzspannung betrieben werden!

Prinzip des Umbaus

Vor die LED kommt noch ein Vorwiderstand von 422 Ohm (für weiße LEDs mit 3,6V) sowie eine 1N4148, die dafür sorgt, dass die zulässige Sperrspannung der LED von 5V nicht überschritten wird. Über Widerstand und Diode kommt etwas Schrumpfschlauch, anschließend kann das ganze in die Originalfassungen der Lichterkette eingebaut werden. Zur Kontaktierung habe ich dünne Einzeladern aus einem 1,5mm²-Kabel verwendet (siehe Foto).

Prinzip des Umbaus

Die fertigen Lämpchen werden dann eingesteckt. Handelt es sich um eine Kette, die mit Wechselspannung versorgt wird, ist die Polung egal, bei einer Gleichspannungskette muss probiert werden, wie herum die LEDs einzustecken sind. Anschließend sollte erst mal Ruhe sein mit der ewigen Lampentauscherei ...